Forum

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Inkontinenz nach Kastration

Inkontinenz nach Kastration 13 Aug 2019 06:17 #120

Hallo! Vielen Dank für Deine Antwort. Einige Dinge habe ich schon gemacht, einiges werde ich mir für die nächste Therapie vornehmen. Im Moment sieht der Stand so aus, das er Zeel bekommt und laut Besitzerin 95% trocken ist. Sie waren jetzt im Urlaub und ich habe ihn eine ganze Zeit nicht gesehen. Nach dem Schwimmen verliert er weiterhin noch ein wenig Urin.
Liebe Grüße Anke

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Inkontinenz nach Kastration 09 Aug 2019 17:00 #119

Hi Anke,
sorry, irgendwie ist mir dein Beitrag durchgerutscht. Ja, solche Patienten hatten wir schon, insbesondere auch Rüden, die nach der Kastration eine Inkontinenz (tröpfeln) zeigten. Meist war dann eine ISG - bzw. LWS Dysfunktion bei der Befundung auffällig und nach dem Lösen der Dysfunktion war die Kontinenz auch wieder hergestellt. Ansonsten kann ich mich nur an meine Vorschreiberin Sugar 83 anschließen. Jetzt ist das ja alles schon eine Weile her, wie geht es denn Rookie heute? Wäre schön von dir zu hören.
LG Christiane

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von christiane.

Inkontinenz nach Kastration 02 Aug 2019 14:54 #118

Hallo! Dein Beitrag ist zwar schon etwas älter aber ich versuche much trotzdem mal mit einer Antwort. Ohne Gewähr auf Richtigkeit.

Ich könnte mir vorstellen, dass die Kortisongabe plus der zusätzliche Stress das Immunsystem schwächen und so eine Blasenentzündung begünstigt wird.
Metamizol wirkt unter anderem spasmolytisch auf glatte Muskulatur wodurch vielleicht die Besserung zu erklären ist wenn eine Fehlspannung der Auslöser wäre.

Weitere Behandlungsmöglichkeiten
- Untersuchen der Kastrationsnarbe und evtl. deren Behandlung (Fasciale Züge)
- Pelvis lift um den Pudendus zu entstressen und Fascia Thorakolumbalis behandeln.
- Kontrolle des Craniosakralen Systems da sich eine Störung in diesem System auch auf das Sakrum und somit auf die LSRGVP überträgt.
- Untersuchung des Rektum da über Delbert Fascie mit Sakrum, Prostata und Blase verbunden.
- Evtl. Release des Lig. Suspensorium testis - könnte bei Kastration beeinträchtigt worden sein.
- Kontrolle der Niere da über Harnleiter mit Blase verbunden.

Das wäre mal das was ich anschauen würde.

Liebe Grüsse

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Inkontinenz nach Kastration 26 Apr 2019 11:02 #117

Hallo! Ich möchte gerne einen Hund vorstellen, der mit sehr am Herzen liegt. Rookie ist ein knapp 2 Jahre alter silberner Labrador Rüde. Er wurde mit 1 Jahr kastriert...4 Tage später fingen die Probleme an. Er fing an ständig zu tröpfeln.Laut CT Untersuchung sind bei der Operation keine Schäden entstanden. Der Hund wurde mit Hormonen und Kortison behandelt. Was die jetzige Tierärztin (es hat ein Wechsel stattgefunden) für völlig falsch hält. Durch das Kortison verstärkte sich die Inkontinenz. Die Tierärztin hat eine Blasenentzündung und "Gries" in der Blase diagnostiziert. Er hat gegen die Entzündung Antibiotika bekommen und gegen die Schmerzen Zäpfchen (Novaminsulfon Lichtenstein und Rimifin 100mg Tabletten). Außerdem Bioresonanz-Tropfen gegen Arthrose und Harn-Steine. Mit dieser Mischung verbesserten sich die Symptome sofort. Da Rookie sich hinten sehr schlecht anfassen ließ, vermutete sie noch ISG oder LWS Probleme und hat die Besitzerin zu mir geschickt. Die Besitzerin hatte die Tabletten vorher schon wieder abgesetzt, was sofort zu einer Verschlechterung de Symptome führte. Ich habe eine Ilium und Sakrum Dysfunktion festgestellt, außerdem eine Dysfunktion von C2. Die ließen sich gut lösen, außerdem habe ich noch die Blase mobilisiert. Schon nach der ersten Behandlung schien er hinten deutlich weniger Schmerzempfindlich. Sodas in Absprache mit de Ärztin erst das Antibiotika und dann langsam die Zäpfchen abgesetzt wurden. Nachdem die Medikamente ganz abgesetzt waren ging es eine Woche gut, danach begann er wieder zu tröpfeln. Am Wochenende dann noch einen toxischen Schock, vermutlich durch Aufnahme von Pestiziden.... Kortisongabe... verstärkte Inkontinenz......Novalgingabe.......Verbesserung der Symptome. Jetzt verliert er stellenweise Fell. Ich denke es könnte vielleicht vom Stress kommen (Tierklinik,Besitzer danach im Urlaub, Hund bei Freunden). Meine Frage an Euch: Wie ist der Zusammenhang mit den Schmerzmitteln und der Inkontinenz zu erklären und was gibt es noch für weitere Behandlungsansätze? Freue mich auf zahlreiche Antworten! Christiane, hast Du schon so etwas ähnliches bei einem Hundepatienten schon erlebt?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
Ladezeit der Seite: 0.154 Sekunden
Wir verwenden auf unserer Internetseite ein Session Cookie.
Gemäß der Datenschutzgrundverordnung DSGVO sind wir verpflichtet unsere Nutzer darüber zu informieren.
Mit der Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen Ok